logo

Vom Fisch, der das Sprachwasser verlässt


zurück zur Übersicht

Gekonnter Einsatz von Metaphern und Geschichten in der Akzeptanz- und Commitmenttherapie

Unsere Sprache und damit unser Denken sind durchsetzt von Metaphern. Unsere Erinnerungen und ein Großteil unseres verhaltenssteuernden Wissens sind in Geschichten eingebettet und gespeichert. Metaphern und Geschichten eignen sich in hervorragender Weise zur Infragestellung ungünstiger Gedankenmuster wie auch zur Implementierung neuer Handlungsschemata. Aus neuen Perspektiven wird unmittelbarer Kontakt mit unseren Erlebensaspekten aufgenommen. Türen für neue, oft unerwartete und überraschende Lösungen öffnen sich.

Die TeilnehmerInnen lernen, Metaphern und Geschichten im Rahmen der ACT gezielt und gekonnt einzusetzen, auf entsprechende Gesprächsprozesse zu achten und diese zu nutzen. Arbeitsergebnisse können damit vertiefend dargestellt und nachhaltig erinnert werden.

Inhalte:

  • Darstellung von Metaphern zu therapeutischen Wirkungsprozessen und Lebensthemen
  • Kriterien für eine wirkungsvoll gekonnte Einbringung von Metaphern
  • Erklärung der Wirkweise durch die Bezugsrahmentheorie (BRT)


Methodik:

Kurzpräsentation, interaktive Rollenspiele, Gruppenarbeit

Referent

Prof. Norbert Lotz

Diplom Psychologe, Ph. D., Lehrtherapeut, PPT, Leiter des FIRST-Instituts in Frankfurt am Main.

Verpflegung

Die Getränke und ein Mittagessen sind in den Kosten enthalten

Organisatorische Aufgaben

LAG Geschäftsstelle

 

Bild: mauritiusimages/food collection

Tagungs-Details

15.09.2020
von 10:00 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Christliche Sozialhilfe Köln e.V. (CSH)
Knauffstr. 1-5
51063 Köln

Buchung:

Anmeldeschluss: 01.09.2020

LAG-Mitglieder
78,00 €
Gäste
98,00 €
Zur Buchung

zurück zur Übersicht